17.03.-09.06.: "Streifzüge durchs alte Japan"
 
17.03.-09.06.: "Streifzüge durchs alte Japan"
Kontaktperson:
Knauf-Museum
Ort:
Knauf-Museum
Telefon:
0 93 23 - 31 528

Sonderausstellung "Streifzüge durchs alte Japan"

in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Museum für Völkerkunde München

 

Philipp Franz von Siebold und Wilhelm Heine prägten im 19. Jahrhundert durch ihre Publikationen und Vorträge entscheidend das Bild von Japan.
Philipp Franz von Siebold (1796 - 1866) wurde in Würzburg geboren und studierte wie sein Großvater und Vater Medizin und Naturwissenschaften. Nach dem Studium trat er 1822 als Militärarzt in den niederländischen Kolonialdienst ein. 1823 wurde er nach Japan geschickt, das sich seit Beginn des 17. Jahrhunderts hermetisch fremden Besuchern verschloss. Nur Chinesen und Niederländern, die sich nur auf der künstlichen Insel Deshima im Hafen von Nagasaki aufhalten durften, war es gestattet, mit Japan Handel zu treiben.