Sie sind hier:
Biotope & Geotope

Die Biotope & Geotope im Steigerwald erleben

Naturschutz ist in Iphofen ein wichtiges und weit gespanntes Thema: vom Mittelwald über die Schichtstufen am Schwanberg bis hin zum tollen Landschaftsbild im Naturpark Steigerwald mit einer besonderen Flora und Fauna, Trockenbiotopen und vielem mehr.

Allgemeine Informationen

  • Iphofens Naturraum ist geprägt vom trocken-warmen Weinbauklima mit hohen Durchschnittstemperaturen und niedrigen Niederschlagsmengen
  • gelegen im Steigerwaldvorland am Übergang vom Muschelkalk der fränkischen Platte in den Keuper
  • Iphofen steht auf unterem Keuper, wo Gips abgebaut wird, und ist im Norden und Osten eingerahmt von den 200 Meter hohen Erhebungen des Keuper.

Geologische Formationen

Myophorienschicht - Estherienschicht - Schilfsandstein - Lehrbergstufe - Blasensandstein

Auf den Unterhängen auf Myophorien- und Estherienschicht, die nach Südosten, Süden und Westen ausgerichtet sind, wächst der Wein.
Auf den oberen Schichten und den Nordhängen wächst Wald.

Wald & Weinberge - Lebensräume für schützenswerte Tier- und Pflanzenarten

Gerade am Übergang von Weinberg zu Wald mit starker Sonneneinstrahlung befinden sich wertvolle Trockenbiotope mit Trocken- und Magerrasen, tief strukturierten Waldsäumen und artenreichen, trockenen, lichten Eichenmischwäldern.
Besonders schützenserte Tier- und Pflanzenarten wie der Ortolan, die Schlingnatter oder die Ödlandschrecke leben hier.
Der Geschichtsweinberg mit Trockenmauern und historischem Weinbau bereichert deren Lebensraum.

Geotop Weinkipper - Schichtstufen am Schwanberg

Die „Schichtstufen am Schwanberg“ sind ein Paradebeispiel für den Wechsel unterschiedlich harter Gesteine, der die Ausbildung von Geländestufen begünstigt. Die markantesten, bereits von Weitem erkennbaren Steilstufen und Verebnungsflächen bilden der Blasensandstein am Gipfelplateau sowie der Schilfsandstein auf halber Hanghöhe.

Erfahren Sie mehr über die Schichtstufen am Schwanberg

Mittelwald als Kulturerbe

Die historische Waldnutzungsform Mittelwald hat sich aufgrund der vorhandenen Holznutzungsrechte, die Bewohner der Iphöfer Altstadt besitzen und ausüben, auf belangvollen Flächen erhalten. Die alten knorrigen Eichen mit vielen toten Ästen und Höhlen bieten Lebensraum für Mittelspecht und Schwarzspecht, Halsbandschnäpper und Zaunkönig.

Die schwachen Bäume werden in wiederkehrendem Rhythmus als Brennholz genutzt, die Eichenstämme werden zu wertvollem Furnier, massiven Möbeln oder beeindruckendem Eichenfass.

Das Mittelwald-Informationszentrum an der Bildeiche zwischen Iphofen und dem Stadtteil Birklingen ist ein interessantes "Schaufenster" in den Lebensraum Mittelwald.

Lebensraum Hutewald

An anderen Stellen stehen 200 Jahre alte Eichen in einem Hutewald. Dieser wurde gezielt angelegt, um Rind, Schaf und Ziege auf die Weiden zu führen. Im Herbst sind dann auch die Eichelschweine mit dabei. Die herabfallenden Eicheln sind die Endmast vor dem Schlachten. In den letzten Jahren wurde die Hutung im Stadtteil Hellmitzheim im Rahmen des LIFE+-Projektes der EU wieder erweitert. Mutterkuhhaltung mit Gelbvieh und Rotwild sorgen für Naturschutz durch Beweidung.

Im Wald im Stadtteil Possenheim verbringen die Eichelschweine von August bis Dezember jeden Jahres glückliche Monate im Eichenwald. Hier gibt es weitere Informationen zum Eichelschweinprojekt

Bachmuschel, Biber, Fledermaus & Co.

Aufgrund der Nutzungs- und Standortvielfalt am Steigerwaldrand gibt es wertvollste Feuchtflächen und Teiche, wo Bachmuschel und Biber, Kammmolch und Gelbbauchunke Lebensraum finden, und Enziane und Türkenbund wachsen.
Im historischen Bürgerhaus im Stadtteil Hellmitzheim lädt das Flatterhaus mit einem modernen Ausstellungskonzept zum Erkunden der unterschiedlichen Lebensräume der verschiedenen Fledermausarten ein. Erfahren Sie, wo es im Landkreis Kitzingen flattert!

Diese besonderen Lebensräume entdecken

Die drei Naturerlebniswege zum Mittelwald, Hutewald und Naturwaldreservat Wolfsee sowie Steigerwald Panoramaweg und TraumRunden machen diese besonderen Lebensräume für Wanderer und Besucher erlebbar.
Oder Sie gehen mit Frank Stierhof vom Erlebnisbauernhof Stierhof auf Natur- und Landschaftsführungen in Dornheim und am südlichen Steigerwaldrand und erfahren mehr zu Biber und Bachmuschel!

Natur erleben
Natur erleben
Wiesental am Waldrand
Wiesental am Waldrand
Mittelwald Iphofen
Mittelwald Iphofen

Informationen zum Download

Seite speichern
Merkliste wird geladen ...
© Stadt Iphofen 2017