Sie sind hier:
Feinschmeckermesse

Fränkische Feinschmeckermesse

Alle zwei Jahre – in den geraden Jahren – präsentiert die Weinstadt Iphofen unter dem Motto "Das Land-Der Wein-Die Küche" am zweiten Märzwochenende die Fränkische Feinschmeckermesse. Eine einmalige Gelegenheit, fränkische Produkte zu probieren und zu kaufen!

Nächste Fränkische Feinschmeckermesse 2. Märzwochenende 2020

Probieren - Schmecken - Einkaufen - Essen - Trinken
Über 40 der besten Feinkostlieferanten aus unserer Region erfüllen den Wunsch nach hochwertigen und frischen Nahrungsmitteln.So kommt der Frühling auf den Tisch!
Die Stationen verteilen sich auf die Karl-Knauf-Halle, die Vinothek und die Stadt Iphofen.

Fränkische Feinkost in der Karl-Knauf-Halle

Ein Besuch der Messehalle entführt in die leckere Welt der fränkischen Feinkost. Die besten Direktvermarkter aus der Region präsentieren ihre hochwertigen Produkte von ausgezeichneter Qualität. Die Kreationen werden immer feiner, spezialisierter und zeitgemäßer. Produktneuheiten der bisherigen Aussteller sowie neue Teilnehmer machen das Angebot noch vielfältiger.

Die Iphöfer Winzer bieten ihre Weine am gemeinsamen Messestand zur Verkostung an.
Mit dabei sind auch die Genussvereinigung Slow Food mit spannenden Geschmackserlebnissen, der Bayerische Bauernverband mit Kochvorführungen und Kostproben und das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Wer noch mehr über die Aussteller erfahren möchte, der besucht das Feinschmeckerkino mit kurzen Beiträgen zu den Ausstellern und ihrem Angebot.
Ergänzend zum Angebot der Feinkostproduzenten, Winzer und Wirte runden Kompetenzteams das Erlebnis mit Informationen, Wissenswertem und Unterhaltsamen ab.

Auf die kleinen Gäste wartet ein betreutes Kinderprogramm.

Wein in der Vinothek

Ein kleiner Spaziergang von der Karl-Knauf-Halle führt zu den Weinen von über 20 Weingütern Iphofens.

Gaumenschmaus bei Wirten und Köchen

Die Wirte und Köche Iphofens laden an diesem Wochenende zu einem ganz besonderen Gaumenschmaus ein und verwöhnen den Feinschmecker-Gast mit frischen und ursprünglichen Gerichten und Menüs.

DSC 1999
DSC 1999

Die nächsten Veranstaltungen
in Iphofen:

18.03.2018 bis 27.05.2018

Sonderausstellung "Highlights aus dem Schwarzenberg Archiv"

18.03.2018 bis 27.05.2018 · Iphofen Knauf-Museum

Sonderausstellung "Highlights aus dem Schwarzenberg Archiv"

Sonderausstellung "Highlights aus dem Schwarzenberg Archiv" in Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv Nürnberg

Die Sonderausstellung Highlights aus dem Schwarzenberg-Archiv ist gleichzeitig der Einstieg für Heimat- und Geschichtsinteressierte und der offizieller Startschuss für weitere Recherchemöglichkeiten in den Archivalien im Staatsarchiv Nürnberg.

Das Archiv der „Herrschaft Schwarzenberg“ kann die Geschichte vieler Orte und ihrer ehemaligen Bewohner bis hin zur jüdischen Gemeinde in Marktbreit seit dem Spätmittelalter erzählen. Allerdings verstummten die Quellen als infolge der Enteignung durch den NS-Staat die Archivalien nach Böhmen verbracht wurden, wo sie bis 1989 unzugänglich hinter dem „Eisernen Vorhang“ lagerten. Im Jahr 2011 ist es gelungen dieses umfangreiche fränkische Adelsarchiv in die Obhut der Staatlichen Bayerischen Archivverwaltung zu bringen. Mehrere Jahre hinweg wurden im Staatsarchiv Nürnberg über 41.000 Urkunden, Amtsbücher, Akten, Karten und Pläne einzeln erschlossen, mit Signaturen versehen und neu verpackt. Die gewaltige Anstrengung der inhaltlichen Ordnung des großen Archivs von knapp 900 Laufmetern konnte im Jahr 2017 abgeschlossen werden.
Aus diesem Anlass zeigt das Knauf-Museum Iphofen in einer Sonderausstellung die „Highlights aus dem Schwarzenberg-Archiv“ und stellt das umfangreiche Archiv einer breiten Öffentlichkeit vor.
Der Ursprung des 1670 in den Fürstenstand erhobenen Geschlechts der Schwarzenberg lag in Seinsheim (heute Landkreis Kitzingen). Über Generationen hinweg hat die adelige Familie seit dem Erwerb der Burg Schwarzenberg oberhalb von Scheinfeld (heute Landkreis Neustadt a.d. Aisch - Bad Windsheim) im Jahr 1405 einen rasanten ständischen Aufstieg erlebt. Aus den Herren von Seinsheim wurden 1429 Freiherren von Schwarzenberg, 1566 Grafen von Schwarzenberg und schließlich Fürsten zu Schwarzenberg.
Die von Schwarzenberg haben wie viele höhere und niedere Adelige in den großen und kleineren Territorien des Heiligen Römischen Reichs auch über „Land und Leute“ geherrscht. Neben Rechtsprechung und Verwaltung übten sie in dem evangelisch gewordenen Territorium gegenüber dem Klerus und den Untertanen auch bischöfliche Rechte aus.
Der wachsende Einfluss des in mehreren Linien verzweigten Geschlechts spiegelte sich seit dem Spätmittelalter im Erwerb bedeutender Herrschaften in Böhmen und der Steiermark sowie in anderen Territorien des Alten Reichs wider. Die Annäherung an die habsburgischen Regenten führte schließlich zu einer Abkehr von Franken und zur Hinwendung an die kaiserlichen Höfe in Prag und Wien. Stets lebendig geblieben ist in der Familie aber der Bezug zur Herkunft aus Schloss Schwarzenberg. Dort gab es bis 1944 ein gewachsenes, großes Archiv mit tausenden von Dokumenten über die ehemaligen Besitzungen in Teilen des heutigen Mittel- und Unterfranken. Das Archiv wurde infolge der Enteignung durch den NS-Staat nach Böhmen verbracht, wo es bis 1989 unzugänglich hinter dem „Eisernen Vorhang“ lagerte. Erst im Jahr 2011 ist es gelungen dieses großen fränkische Adelsarchive in die Obhut der Staatlichen Bayerischen Archivverwaltung zu bringen.

In Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv Nürnberg anlässlich der Rückkehr des Herrschaftsarchives

Veranstalter: Knauf-Museum Iphofen

21.05.2018 17:00 Uhr

Festliches Jubiläumskonzert des Schwarzmeer Kosaken-Chores

Montag, 21.05.2018 17:00 Uhr · Iphofen Karl-Knauf-Halle

Festliches Jubiläumskonzert des Schwarzmeer Kosaken-Chores

Festliches Jubiläumskonzert des Schwarzmeer Kosaken-Chores mit Peter Orloff unter Mitwirkung des Gesangverein 1866 Iphofen und der Sing- und Spielgemeinschaft Ochsenfurt Das Konzert ist ausverkauft!

Das Konzert ist schon ausverkauft!

Leitung und Mitwirkung: Peter Orloff

Peter Orloff freut sich ganz besonders auf ein Wiedersehen in Iphofen mit den Menschen, die die Gelegenheit haben, ihn mit seinem Elite-Ensemble, das als Königsklasse seines Genres gilt, live zu erleben und verspricht den Zuschauern schon heute einen unvergesslichen Abend. Oder – so die Kommentare von Zuschauern - „Ein Konzert mit Gänsehaut-Garantie“ und „Ein musikalisches Naturereignis.“
Denn es gibt viele Kosakenchöre – aber nur einen Schwarzmeer Kosaken-Chor!

Karten: 24,00 € im Verkauf, 26,00 € an der Abendkasse

Vorverkaufsstellen:

  • Tourist Information Iphofen, Telefon +49 9323 870306
  • Foto und Schreibwaren Seidel, Telefon +49 9323 3448
  • Buchbinderei Grötsch, Telefon +49 9323 1844

Einlass: 16:00 Uhr

Mehr zu Peter Orloff

Aus dem kleinen Jungen mit der schon damals aufsehenerregenden Stimme wurde die Schlagerlegende Peter Orloff , der„König der Hitparaden“ mit 19 eigenen Charts-Notierungen und zahlreichen Goldenen Schallplatten – u.a. als Sänger für „Ein Mädchen für immer“ und die „Königin der Nacht“, als Textdichter für Bernd Clüver‘s „Junge mit der Mundharmonika“ und als Komponist für „Du“, Peter Maffay‘s bis heute größten Hit; den inzwischen auch Helene Fischer singt. Außer Peter Maffay und Bernd Clüver produzierte u.a. er auch Heino, Freddy Quinn und Julio Iglesias.

2018 ist ein besonderes Jahr - vor 80 Jahren erfolgte die Gründung
des ersten Ensembles des berühmten weltbekannten Chores, an dem der Vater von Peter Orloff, Pastor Nikolai Orloff, großen Anteil hatte. Peter Orloff selbst konzertierte seinerzeit noch mit Mitgliedern der ersten Stunde und ist im Jubiläumsjahr seit 25 Jahren musikalischer Gesamtleiter des Schwarzmeer Kosaken-Chores.
Beeindruckende Pressestimmen von damals bis heute dokumentieren die Ausnahmestellung, die der einem berühmten russischen Adelsgeschlecht entstammende Peter Orloff selber als Solist des Schwarzmeer Kosaken-Chores innehat. Begeisternde Fernsehauftritte vor einem Millionenpublikum wie mit dem „Wolgalied“, „Dr.Schiwago“ und dem „Gefangenenchor“ und wiederum zahlreiche Goldene Schallplatten und CDs unterstreichen den Ruf des Schwarzmeer Kosaken-Chores als herausragendes Kosakenensemble unserer Zeit. Die Zuschauer können sich auf ein ebenso faszinierendes wie berührendes Konzertereignis dieses Ausnahme-Ensembles freuen, das die Presse als „Orloff’s Wunderchor“ mit „Stimmen so schön und groß wie Russland“ feiert.

Russland und die Ukraine haben derzeit ein Problem, aber hier konzertieren unter der Leitung von Peter Orloff hochdekorierte ukrainische und russische Sänger der absoluten Weltklasse in herzlichem Einvernehmen – atemberaubende Tenöre, abgrundtiefe Bässe und als besonderes Highlight eine absolute Weltrarität, ein männlicher Sopran von der Kiewer Oper. Stimmwunder oder Wunderstimmen – beides stimmt! Dem Ensemble gehören auch drei der weltbesten russischen Instrumental-Virtuosen an, die nach dem Tode von Ivan Rebroff – quasi als dessen musikalisches Vermächtnis an seinen einstigen Weggefährten und Freund Peter Orloff – hier ihre neue musikalische Heimat gefunden haben.

Dank seiner nahezu einzigartigen Besetzung ist der Schwarzmeer Kosaken-Chor in der Lage, ein wirklich außergewöhnliches Programm aufzuführen, das weit über das hinausgeht, was man von einem Kosaken-Chor üblicherweise erwartet. Oder wann hat man je in diesem Zusammenhang Werke gehört wie „Schwanensee“, „Leise flehen meine Lieder“ oder – das Paradesolo aller großen Tenöre – „Nessun dorma".
Herzstück des Konzerts sind natürlich auch die schönsten Kostbarkeiten aus dem reichen Schatz der russischen und ukrainischen Musikliteratur wie die berühmten „Abendglocken“ „Die zwölf Räuber“, „Ich bete an die Macht der Liebe“, „Stenka Rasin“, „Das einsame Glöckchen“ und „Kalinka“. Es ist eine musikalische Reise durch das schneebedeckte Land von Moskau bis an den Baikalsee, von Kiew bis St. Petersburg mit Romanzen, Geschichten und Balladen von überwältigender Ausdruckskraft, tiefer Melancholie und überschäumendem Temperament. Heldentaten, Ruhm und Größe vergangener Tage erstrahlen neu in hellem Glanz und rufen Sehnsüchte und Erinnerungen wach - ein wahres Feuerwerk der Emotionen.

31.05.2018 11:00 Uhr

WeinFestTage im Gutshof Mend

Donnerstag, 31.05.2018 11:00 Uhr · Iphofen Weingut Mend

WeinFestTage im Gutshof Mend

WeinFestTage im Gutshof Mend - auch am 2. + 3. Juni im Weingut Mend

Erleben Sie bei einem genussvollen verlängertem Weinwochenende unsere Leidenschaft für das Handwerk und seien Sie gespannt auf die neuen Weine des 2017er Jahrgangs!

Für musikalische Unterhaltung und das leibliche Wohl sorgen unsere Freunde - das "Sommerfest-Team"

Donnerstag ab 11.00 Uhr
Samstag ab 14:00 Uhr
Sonntag ab 11:00 Uhr

Mehr Informationen

01.06.2018 20:00 Uhr

wine, music & more

Freitag, 01.06.2018 20:00 Uhr · Iphofen Vinothek

wine, music & more

wine, music & more - ein Abend voller Jazz & Blues mit Tony Bullucks "something new, something old"

Eine Mischung aus Jazz, Blues, Soul & Gospel. Kommen und lauschen Sie der gewaltigen Stimme Tony Bullucks!
Für kleine Snacks während des Konzertes sowie ein Glas guten Weins ist gesorgt!

Kartenvorverkauf in der Vinothek Iphofen
Vorverkauf: 15,00 €, Abendkasse 18,00 €, Schüler & Studenten: 10,00 €

Einlass: 19:30 Uhr

Veranstalter: Vinothek Iphofen

Alle Termine anzeigen

Ausstellerverzeichnis der letzten Feinschmeckermesse

Impressionen

Seite speichern
Merkliste wird geladen ...
© Stadt Iphofen 2018